Kommentare deaktiviert

Die Grusels eingemauert: Sims 4 Gamescom-Video-Experiment: über Verhungern, Hausaufgaben und Bedürfnisse

sims-4-gamescom2014-exklusiv-screenshot020_news

Zusätzlich zu unserem kurzen Sims 4 Gameplay-Video konnten wir auf der Gamescom 2014 auch noch eine weitere Szene aufzeichnen. Es handelte sich dabei um den Teil ein kleines Experimentes. Zunächst sollten die Laufwege der Sims in Die Sims 4 ein wenig näher untersucht werden, anschließend ihre Leidensfähigkeit im Bezug auf mangelnde Nahrungszufuhr.

Zu diesem Zweck haben wir die komplette Familie Grusel, die in unserer deutschen Sprachausgabe noch den englischen Namen Goth trug, in ein Labyrint gesperrt. Anfangs noch offen, sperrten wir die armen Familienmitglieder nacheinander ein, um zu schauen, wie lange es wohl bis zum Hungertot dauern und wie sich die Bedürfnisse entwickeln würden.

Zu unserem erstaunen blieben stets etwa 3 der 6 Kernbedürfnisse im grünen Bereich, auch wenn unsere Sims regelmäßig in Ohnmacht fielen – mit dem Kopf voran, was sehr lustig ausschaut -, so blieb etwa das Sozialbedürfnis immer grün, da sich unsere Grusels mit dem Handy austauschten, welches man ihnen nicht abnehmen kann. Kinder können in Die Sims 4 eh nicht sterben, dafür erhalten sie, wie von Zauberhand, Hausaufgaben in ihr Inventar gelegt – auch wenn sie komplett eingemauert sind.

Zu unserer großen Überraschung wollten jedoch auch die Erwachsenen den Löffel nicht abgeben. Jedes Mal wenn sie eigentlich verhungern wollten, griffen sie zu einem Schokoriegel, wie im 2. Video zu sehen – ganz offensichtlich handelt es sich dabei jedoch noch um einen Bug, wie uns einer der anwesenden Producer nach einem kurzen Telefonat mit dem Studio versicherte.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

0

Kommentare sind geschlossen.